Fotos/Videos dieser Seite: Monique Thesing-Podewils & Hermann Thesing
© 2019 Hotel am Goetheberg, Obernhof - Alle Rechte vorbehalten.

Berichte in chronologischer Reihenfolge (aktuellstes ganz oben!):

 

 

Auf Grund von großen Datenmengen (Bildern) müssen wir eine weitere Seite einrichten, um die weitere Dokumentation zu gewährleisten.

 

Hier geht es weiter...

 

 

 

23. Februar 2019

Teilstück zwischen Steinrassel und alter Poststraße teilweise frei gestellt...

 

Um in Zukunft einen Zugang von der "neuen" alten Steinrassel hinauf zur "neuen" alten Poststraße zu erhalten wurde auch das letzte kleine Teilstücke begonnen frei zu stellen.

 

Im Laufe der nächsten Woche wird wohl bereits damit begonnen die großen Bäume aus der Fläche zu holen.

 

 

22. Februar 2019

Teilstück am Adelhahn wurde gerodet ...

 

Links und rechts der bereits gerodeten und bepflanzten Weinbergsfläche auf dem Adelhahn wurden nun in den letzten beiden Tagen ebenfalls die Seitenflächen frei gestellt.

 

Gut zu sehen, wie groß die neue Fläche einmal werden soll...

 

 

21. Februar 2019

Weinberge werden miteinander verbunden...

 

Um in Zukunft die Bearbeitung der neuen Reblächen so einfach wie möglich zu gestalten (Maschineller Betrieb) werden zwei alte Weinberge miteinander verbunden.

 

Gewaltige Erdmassen werden verschoben und der alte Wirtschaftsweg verschwindet allmählich.

 

 

15. Februar 2019

Laufkatze endlich montiert...

 

Es wurde ein großer Aufwand betrieben um in Zukunft die Weinberge maschinell betreiben zu können.

 

An den neuen Weinbergsmauern wurden in den letzten Tagen sogenannte "Laufkatzen" montiert. Dort können sich die Winzer mit der Raupe einhängen und so eine sichere Arbeit in den Steilhängen gewährleisten.

 

 

Stand 15. Januar 2019

Beeindruckende Bauwerke entstehen ...

 

An diesem Bild kann man gut erkennen wie kunstvoll die alten Mauern miteinander verbunden werden.

Diese Mauer ist mind. 4 Meter hoch.

 

12. Februar 2019

alter Steinbruch wird sichtbar....

 

Um den alten Postweg wieder begehbar zu machen nutzt man den Abraum des alten Steinbruchs in der Kurve zum Goethepunkt hinauf.

 

Hier könnte auch in Zukunft eine weitere Rastmöglichkeit entstehen.

 

 

12. Februar 2019

Original "Alter Postweg" wird wieder begehbar

 

momentan versucht ein Mini-Bagger die Alte Poststraße vom Goethepunkt hinunter auf die aktuelle Poststraße wieder begehbar zu machen.

Abraum wird aufgeschüttet, Bäume auf dem Weg werden gefällt und Unebenheiten werden ausgeglichen.

 

Es bleibt spannend im Obernhofer Goetheberg... Bald kann man auf den "echten" Spuren Goethes laufen.

 

 

05. Februar 2019

Tradition "Wasserbassin im Weinbergshäuschen"

 

Man kann schon von einer Besonderheit sprechen, wenn man sich die alten Weinbergshäuschen in Obernhof einmal genauer anschaut.

In den meisten Weinbergshäuschen wurden früher Wasserbassins integriert. Hier wurde Wasser zur Bewässerung der Reben gebunkert.

 

Im Zuge der FLurbereinigung versucht man nun einige dieser besonderen Exemplare wieder zu restaurieren und in einen ursprünglichen Zustand zu bringen.

 

 

Stand 04. Februar 2019

historische Weinbau-Versuchsfläche wieder frei gelegt...

 

auf der ehemaligen Weinbau-Versuchs-Fläche des Königlich-Nassauischen Insitiuts für Weinbau aus Geisenheim hat sich so einiges getan. Zuletzt bewirtschaftet vom Weingut Massengeil wurd der Weinberg ab ca. 1970 sich selbst überlassen. Die Folge... es wucherten Sträucher und Bäume.

Nun wird diese historische Fläche wieder zur Bewirtschaftung vorbereitet. Entstehen soll hier ein "Bürgerweinberg" für Jedermann und ein Steinobst-Garten.

 

Auch das alte Weinbergs-Häuschen soll nach historischem Vorbild wieder aufgebaut werden.

 

 

Stand 21. Januar 2019

einzigartes Juwel frei gelegt ...

 

Ein echtes Juwel wurde nach jahrelangem Dornröschen-Schlag wieder wach geküsst... Mehrere Wochen hat die Rodung mit einem Freischneider gedauert, um mit großer Sorgfalt die alten Weinbergsmauern wieder frei zu schneiden.

 

Was nun zu sehen ist, ist einzigartig... bemooste Weinbergsmauern, eine alte Steinrassel ...

 

Stand 19. Januar 2019

weitere Trockenmauern

 

Wir haben bereits mehrfach darüber berichtet. Nach und nach entstehen wunderschöne Trockenmauern im neuen Weinberg von Uwe Haxel.

 

Es ist faszinierend zu beobachten, mit welcher Hingabe die einzelnen Mauern in Handarbeit aufgesetzt werden. Manche von Ihnen sind über 2 Meter hoch und mind. 1 Meter dick.

 

Stand 21. November 2018

Staatlicher Weinberg wird ausgeschlagen

 

Der Weinberg von Helge Ehmann wurde bereits "vorbereitet" um in den nächsten Tagen ausgehauen zu werden. Er wird zukünftig eine neue Weinbergsfläche für das Weingut Uwe und Sabine Haxel.

Begehung 10. November 2018

Bürgerweinberg Obernhof-Weinähr

 

Am Samstag, den 10. November 2018 fand unter Führung von Helge Ehmann (Obernhofer Winzer) und Herrn Böwinglow (Leiter Flurbereinigung Obernhof-Weinähr) die erste Begehung der zukünftigen BÜrgerweinberge statt. Folgend finden Sie ein paar Eindrücke der heuigen Wanderung durch die Weinberge. Die nächste Info-Veranstaltung findet am 25. Januar 2019 statt. Details über die Begehung finden Sie hier.

Stand 10. November 2018

Rodungsarbeiten im Winter 2018/19

 

Bald gehts los

 

In den nächsten Wochen werden sich die Wald- & Rebflächen in Obernhof und Weinähr wieder stark verändern. In den nächsten Wochen werden weitere große Flächen gerodet und frei gestellt.

In der Obernhofer Fläche ensteht dort ein neuer Bürgerweinberg. Auch das alte Weinbergshäuschen soll wieder hergerichtet werden.

 

Stand 10. November 2018

Trittstufen

 

Aufstieg für die Winzer

 

Um den Winzern die Arbeit in den Weinbergen zu erleichtern und die großen Steigungen etwas auszugleichen werden an den Grenzen der Weinberge und am Richterspfad neue Stufen eingestuft.

 

Stand 09. November 2018

Richterspfad

 

Neuer Wirtschaftsweg zum Weinberg

 

Der alte kleine Richterspfad wurde durch einen Bagger wieder frei gestellt und in eine optimale Breite für einen Wirtschaftsweg "gedrückt". Die alte Weinbergsmauer des alten "staatlichen Weinberges" war die obere Grenze für den neuen Wirtschaftsweg.

 

Stand Anfang Oktober 2018

Die erste Mauer ist fertig

 

Voraussetzung nun geschaffen

 

Heute sind die letzten Steine des neuen Verbindungsstückes im neuen Weinberg gesetzt worden. In agribischer Kleinstarbeit wurde die alte mit der neuen Mauer verbunden. Im Zuge der nächsten Jahre werden diese Steine ebenfalls vermosen und der Unterschied wird nicht mehr so deutlich zu sehen sein.

 

Stand 07. September 2018

Darf ich vorstellen...

 

Das Team...

 

Heute möchten wir Ihnen mal die Arbeiter vorstellen, die nun die Arbeiten in den Weinbergen umsetzen.

Die Herren der Firam VTG sind für die Umsetzung der im Rahmen der FLurbereinigung entstehenden Arbeiten zuständig.

 

Stand September 2018

Boden wird bearbeitet

 

Giebelhöll wird verschönert

 

Durch moderne Technik wurde der bereits Anfang des Jahres gerodete "neue Weinberg von Norbert Massengeil" in der Weinährer Weinbergslage "Giebelhöll" für die Plfanzung im Frühjahr vorbereitet. Im nächsten Jahr wird die Fläche rechts und links neben dem oberen "Oma-Luise" Weinberg von Helge Ehmann gerodet und frei gestellt.

 

Stand 05. September 2018

Altes wird verbunden...

 

Neu Trockenmauern werden gesetzt...

 

In einem aufwändigen Verfahren werden per Hand die Trockenmauern wieder "geflickt" und durch neue Elemente miteinander verbunden.

Um der ganzen Mauer einen entsprechenden Halt zu geben, wurde ein Beton-Fundament unter die Mauer gesetzt.

 

Stand 29. August 2018

Es geht voran ...

 

Die neuen Wirtschaftswege prägen das neue Bild.

 

Der "neue Weg" von der alten Poststraße hinunter in den Weinberg dient lediglich der Sanierung der Weinbergsmauern. DIeser wird am Ende der Bauarbeiten wieder zurück gebaut.

 

Stand 27. August 2018

Neue Bewirtschaftungswege

 

Nach einer kleinen Planungsphase wurden nun die neuen Bewirtschaftungswege in der Weinbergslage "Obernhofer Goetheberg" gedrückt und angelegt.

 

Es ist gar nicht so leicht einen "neuen" Weinberg so anzulegen, dass er mit den neuen Maschinen (Raupe) bewirtschaftet werden kann. In den letzten Tagen konnte man deutlich sehen, wie neue Wege "gedrückt" und angelegt wurden.

Stand 03. August 2018

Es wächst und gedeiht

 

Manchmal müssen keine großen Aktionen geplant und durchgeführt werden um erstaunt zu sein.

 

Auf dem Adelhahn wachsen die neuen Reben hervorragend. Überhängende Triebe wurden bereits entfernt und auch die Raupe konnte bereits zum ersten Mal das "Unkraut" zwischen den Reben entfernen.

 

Nun hoffen wir auf etwas Regen...

Stand 15. Juli 2018

Weinbergssegnung am "Adelhahn"

 

In einem einzigartigen kleinen privaten Gottesdienst wurde an diesem Tage der "neue" Weinberg am Adelhahn von Pater Bernhard und Pfarrerin Antje Dorn gesegnet.

 

Gänsehaut pur. Am Abend des 15. Juli wurde der neue angelegte Weinberg am Adelhan (Weingut Schreiberlay) von Helge Ehmann in einemprivaten, feierlichen, ökomenischen kleinen Gottesdienst gesegnet.

 

Selbstverständlich wurde auch ein Feigenbaum von Herrn Ehmann gepflanzt. Solche Momente sind sehr besonders und es war uns eine Ehre dabei gewesen zu sein.

Stand 02. Juni 2018

neuer Weinberg ist vorbereitet

 

Auch in Obernhof tut sich etwas. Zwischen alten Weinbergsflächen wurde bereits ein kleines Stück für die nächste Pflanzung vorbereitet.

 

Inmitten alter Weinberge entsteht in Kürze ein "neuer" kleiner Weinberg. Diesen wird in Zukunft das Weingut Massengeil-Beck bewirtschaften.

 

Es kann nicht mehr lange dauern, bis diese Fläche frisch mit kleinen Reben bepflanzt wird.

Stand 31. Mai 2018

Die ersten Triebe

 

Es ist faszinierend. Dank des wechselhaften Wetters in den letzten Wochen konnten die rund 5000 jungen Rebpflanzen hervorragend wachsen und gedeihen.

 

Es ist erst ein paar Wochen her, als die neuen Reben auf dem Adelhahn eingepflanzt wurden. Bereits jetzt sind die ersten Triebe samt mini Fruchtbeständen zu sehen.

Stand 12. Mai 2018

Es ist vollbracht...

 

Heute, gegen Abend wurden die letzten jungen Reben auf dem Adelhahn für dieses Jahr gepflanzt.

 

Man kann es kaum glauben, aber der Adelhahn ist fertig bepflanzt. Die Jugen Reben in den Sorten Spätburgunder, Müller-Thurgau und RIesling können nun in diesem fast schon historischen Weinberg wachsen und gedeien.

 

Gepflanzt wurde durch den Lohnbetrieb Stark von der Aar. Vorbereitet zur Pflanzung wurde die gesamte Fläche vom Lohnbetrieb Beck aus Obernhof.

 

In den nächsten Tagen wird das gesamte Gelände nun noch eingezäunt. Es ist nun eine fast 2,1 Hektar große neue Weinbergsfläche mit der Bezeichnung "Adelhahn" entstanden.

 

Stand 11. Mai 2018

Die ersten Reben wurden gepflanzt.

 

Mann kann es kaum glauben, aber am heutigen Tage haben die Pflanzarbeiten der ersten Rebfläche - auf dem Adelhahn - begonnen. Gegen 17.30 Uhr wurde Obernhofer Geschichte geschrieben.

 

Eine lange und aufwendige Vorbereitung war notwendig, damit am heutigen Tage die ersten jungen Reben in den Boden gepflanzt werden konnten. Nach einer Ewigkeit wird nun auf dem Adelhahn wieder Wein angebaut. In Windeseile waren bereits am Abend über 2000 Stöcke im Boden frisch gepflanzt.

 

Wir wünschen Helge Ehmann und seinem Team einen tollen Start und hoffentlich schon bald einen guten Ertrag.

 

Stand 08. Mai 2018

Was für eine Fläche...

 

Es sieht schon sehr beeindruckend aus, als ein einziger Mann in mühevoller Handarbeit die restlichen Wurzelreste aus der großen Fläche entfernt.

 

Die nächsten Tage ist es so weit und es soll der Zaun gestellt werden, damit noch im Mai die ersten Pflanzungen stattfinden können.

 

 

 

Stand 06. Mai 2018

 

Wildromantische Weinberge in Obernhof...

 

Wildromantisch sieht der "Opa Paul" Weinberg oberhab der Alten Poststraße im Abendlicht der Sonne aus... Die Reben sind frisch geheftet und können sich so wunderbar über den Sommer hinweg entfalten.

 

 

Der Opa Paul Weinberg gehört zum Öko-Weingut Schreiberlay und ist momentan der einzige Weinberg oberhalb der alten Poststraße. Im Zuge der FLurbereinigung werden hier links und rechts neue Freiflächen entstehen. Diese werden im zweiten aktiven Teil der Flurbereinigung im Frühjahr 2019 gerodet und frei gestellt.

Stand 04. Mai 2018

Drahterziehung...

 

Das Weingut Uwe Haxel hat sich für seinen bisherigen Weinanbau für Drahterziehung entschieden. Dies kann man wunderbar im großen Weinberg direkt über der Dorfmitte erkennen.

 

Durch die bereits breiten Abstände der einzelnen Reihen sind die großen Flächen bereits jetzt gut zu bewirtschaften. In Zukunft sollen alle Reb-Reihen mit einem etwas größeren Abstand angepflanzt werden, damit die Bearbeitung der Rebstöcke durch eine "Raupe" erledigt werden kann. Dies minimiert nicht nur die Geräuchskulisse, sondern erleichtert auch die Arbeit im Weinberg ungemein.

 

 

 

Stand 25. April 2018

Die Natur kehrt zurück

 

Besonders jetzt kann man erkennen, wie die Natur sich die gerodeten Flächen wieder zurück erobert. Der ganze Hang ist von kleinen Fan-Pflanzen durchzogen.

 

Es dauert hier auch noch eine kleine Weile, bis die ersten Arbeiten zur Erhaltung und dem Wiederaufbau der Weinbergsmauern beginnen.

 

 

 

Stand 13. April 2018

Vorbereitung am Adelhahn

 

In den letzten Tagen ist viel geschehen am Adelhahn. Der "neue" Weg wurde gedrückt und die gesamte Fläche wird für die erste Bepflanzung vorbereitet.

 

Große Maschinen sind notwenidg um den großen Berg Muttererde auf der gesamten Fläche am Adelhahn zu verteilen. Mit großem Aufwand wird die neue Fläche für die neue Bepflanzung aufgearbeitet. Das setzen der ersten Reben soll bis Ende Mai vollzogen sein. Zuerst wird wohl ein neuer Zaun gesetzt, der die neuen Reben vor den Tieren schützen soll.

Stand  09. April 2018

Auch in Weinähr tut sich so einiges ...

 

zum "Lahnwein" gehört auch die Weinbergslage "Giebelhölle" in Weinähr.

 

Ebefalls in die FLurbereinigung integriert ist die Gemarkungsfläche in Weinähr. Dort entstehen auch Schritt für Schritt neue Anbauflächen für den "Lahnwein". Die neuen Weinflächen werden durch das Weingut Massengeil-Beck bestellt. Aktuell gibt es in Weinähr zwei Weingüter: Weingut Arnsteiner Hof und das Weinhaus Treis.

Stand 29. März 2018

So soll es einmal werden ...

 

Insg. sollen ca. 1400 qm alte Weinbergsmauern wieder aufgesetzt und/oder neue hinzu gefügt werden!

 

Die Arbeit, die auf die Winzer und die vielen Arbeiter hinzu kommt wird gigantisch sein. Nicht nur neue Weinbergsmauern sollen entstehen. Es wird auch sehr darauf geachtet, dass der Bestand wieder ursprünglich aufgesetzt wird. 

Stand 22. März 2018

Auch auf die Tiere wird Rücksicht genommen!

 

Große Ausgleichsflächen für Tier und Natur werden geschaffen.

 

In mehreren Phasen gibt man den Tieren die Möglichkeit sich umzusiedeln. Besonders Kleinsttiere sind betroffen. In zwei Rodungsphasen (im vergangenen Winter und im Winter 2017/18) werden immer wieder größere Abschnitte des Obernhofer Goetheberges gerodet und für die Flurbereinigung vorbereitet. Es wird sich auch sehr bemüht Ausgleichsflächen für die TIere zu schaffen. In Zukunft werden die neuen und alten Weinberge eingebettet in einen natürlich frei gehaltenen Grün-Gürtel eingebettet sein. Am oberen Ende des "neuen" Weinberges sind bewußt die Bäume stehen gelassen worden. Dort entsteht z.B. ein solcher Grün-Gürtel.

Stand 08. März 2018

Sichtbare Fläche...

 

Durch die leichte Schneedecke sind die Flächen nun wunderbar zu sehen. Außerdem stechen die braunen Schiefermauern herrlich hervor.

 

Das ganze Ausmaß der neuen Fläche wird nun noch besser sichtbar.

Auch gut zu sehen sind die ganzen Wurzelstöcke, die dort aus den unteren Teilen zusammen getragen wurden. Diese werden in den nächsten Tagen entfernt.

Stand 08. März 2018

Entfernung der Wurzelstöcke

 

Die gesamte Fläche des "neuen" Obernhofer Goetheberges muss nun von Wurzeln befreit werden. Mit Leichtigkeit zieht der Spinnenbagger die großen Baumwurzeln aus der Erde. Gleichzeitig wird die Fläche auch von Dornen und anderen Verwachsungen befreit.

Stück für Stück arbeitet sich der Bagger von Oben nach Unten.

Der Esterweg ist momentan gesperrt und dient als Ablageplatz der alten Wurzeln. Ein passendes Video finden Sie auf Facebook (Ortsgemeinde Obernhof).

Stand 01. März 2018

Freistellung der Ausgleichsflächen, Vermessung

 

Auch die Ausgleichsflächen links und rechts der neu "geschaffenen" Weinberge werden vom Spinnenbagger auf tolle Art und Weise frei gestellt. Besonders auf diesem Bild kann man sehen, wie "nah" die Weinberge dem Dorf wieder kommen. (ein kleines Video hierzu finden Sie auf Instagram #Obernhof)

 

Zusätzlich fanden wieder Messarbeiten im Obernhofer Goetheberg statt, um die zukünftigen Weinbergs- und Flächen-Aufteilungen eindeutig gestalten zu können.

Stand 24. Februar 2018

Häckselarbeiten mit großen Maschinen

 

Nach ein paar witterungsbedingten Verzögerungen, wird seit gestern wieder fleißig am Obernhofer Goetheberg gearbeitet. Nachdem gestern noch die letzten Bäume gefällt wurden, wird seit den frühen Morgenstunden der Baumbestand geschreddert.

Von zwei Seiten sind große Häckselwerke am Werk um die vielen Bäume und Büsche klein zu häckseln. Die Steillage erschwert die Arbeiten erheblich.

Ein passendes Video finden Sie auf Facebook (Gemeinde Obernhof).

Stand 08. Februar 2018

Freischneidearbeiten zwischen zwei Weinbergen

 

Der Spinnenbagger kam auch heute wieder zum Einsatz, als er ein kleines Dornen-Feld zwischen zwei bereits bestehenden Weinbergen am Unteren Esterweg  frei geschnitten / gemäht werden musste.

 

Ein Video hierzu finden Sie auf Instagram #obernhof oder auf Facebook (Gemeinde Obernhof).

 

Stand 06. Februar 2018

Freischneidearbeiten mit schwerem Gerät

 

Um die Verbuschung im "Obernhofer Goetheberg" (Teilstück zwischen Esterweg und Alte Poststraße) frei schneiden zu können, wird ein Spinnenbagger eingesetzt. Mit den unterschiedlichen "Aufsätzen" ist es dem Baggerfahrer möglich Büsche zu schneiden, Dornengestrüpp abzumähen oder ganz Bäume zu entasten.

 

Spekatkulär klettert das gelbe Ungetüm durch die alten Rebflächen.

 

Am unteren Rand (Esterweg) wurden bewusst noch einige Bäume stehen gelassen. Dies dient dem Schutz vor herabrollenden Ästen, etc. Diese werden am Ende auch noch gefällt. Lediglich die Bäume im oberen Viertel an der Alten Poststraße bleiben auch für die Zukunft als "Grünstreifen" und Rückzugsort für die Tiere bestehen.

 

Stand 27. Januar 2018

Dohnenfotos der beiden Rodungsabschnitte ...

 

Leider war es etwas "diesig/Nebelig". Folgend können Sie einen Blick auf die bereits gerodete Fläche am "Adelhahn" und dem "Obernhofer Goetheberg" aus der Vogelperspektive werfen. 

 

Der besondere Blickwinkel zeigt sehr anschaulich, wie nah sich z.B. der "Adelhahn" zu Obernhof befindet.

Auf dem "Adelhahn" entsteht eine komplette neue Rebfläche. Diese Fläche wird in Zukunft ausschließlich vom Weingut Schreiberlay bewirtschaftet. 

 

 

 

 

 

 

Stand 24. Januar 2018

Zweiter Rodungsabschnitt hat begonnen ...

 

Am Mittwoch, den 24. Januar haben nun die ersten Rodungsarbeiten im Zuge der Flurbereinigung im "Obernhofer Goetheberg" begonnen. Nachdem auf dem Esterweg ein Bauzaun errichtet wurde, fielen auch schon die ersten Bäume. Es wird wohl noch einige Tage dauern, bis die gesammte Fläche abgerodet ist. Auf Grund der steilen Hänge und der vielen Mauern müssen die meisten Arbeiten per Hand erledigt werden.

 

 

 Vorankündigung....

 

Die Freistellung des neuen Weinbergs-Geländes am "Adelhahn" war nur der Beginn einer großflächigen Rodungs-Aktion im zuge der Flurbereinigung.

 

Laut aktuellem Stand werden als nächstes die Wald-Flächen im "Obernhofer Goetheberg" frei gestellt. Die Arbeiten beginnen wohl in der KW 3.2018.

 

Bild: Stand vor der Freistellung der neuen Rebflächen.

Stand 08.01.2018

Erste sichtbare Schritte ....

 

Wir freuen uns Ihnen heute mitteilen zu können, dass pünktlich zum Wochenanfang, gestern am frühen Morgen, die ersten Rodungsarbeiten im Gebiet "Adelhahn" in Obernhof im Rahmen der Flurbereinigung begonnen haben. Noch in diesem Jahr sollen dort viele neue Reben gepflanzt werden.
Wir sind nun schon sehr auf die folgenden Rodungsarbeiten in Obernhof und Weinähr gespannt ...

 

 

Damit werden 900 Jahre nach der ersten bekannten urkundlichen Erwähnung wieder Reben auf dem "Adelhan" gedeihen.

Am 25. November 1319 ( Originaldatierung G. 1319 an sante Katerinen dage) verkaufen Conrad Obendeler und seine Gattin Christine dem Nonnenkloster Brunnenburg für 5 Mark 2 Schilling, welche Ritter Giselbrecht von Katzenellnbogen zu einem Seelgerät gestiftet hat, eine Erbrente von jährlich 1/2 Mark aus ihrem an dem 'Adelhan' belegenen Weinberge.
Quelle:
Hessisches Hauptstaatsarchiv Bestand 11 Nr. U 52
über https://arcinsys.hessen.de

 

Stand Februar 2016

aktueller Stand der Flurbereinigung

 

Im Zuge der laufenden Flurbereinigung sind erneut Freischneidemaßnahmen durchgeführt worden.
Diese dienen der besseren Dokumentation der Investitionsmaßnahmen der Weinbergsmauern und deren Vermessung.
Eine Flurbereinigung in der heutigen Zeit ist mit viel Wissen um Flora und Fauna vebunden.
Dies ist alles zu berücksichtigen und bedarf daher einem immensen Zeitraum.
Die "Zukunftsfähige Erhaltung des Weinbaus an der Lahmit einer zukunftsfähigen Struktur" ist weiterhin das Maß aller Dinge.
Die Beteiligten sind sich sicher das es spätestensin 2018 zu den ersten Neuanpflanzungen  kommt.
Alles was in 2017 gepflanzt werden kann wird das Verfahren sowie den Tourismus positiv aufleuchten lassen.

(Stand 02.2016)

"Flurbereinigung soll Lahnweinbau Zukunft sichern"

Artikel von Carlo Rosenkranz RLZ 23.02.12

"LAHNWEIN: Winzer erhoffen sich von Flurbereinigung mehr Fläche und weniger Handarbeit"

Artikel von Carlo Rosenkranz RLZ 11.01.13

 

"Erlebnisreicher Umwelttag in Obernhof"

 

Beitrag vom 30.05.2016

 

 

"Obernhof - Das Dorf in dem der Lahnwein reift"

Beitrag 07.2016

 

 

Grundlegend für den Wunsch der Lahnwinzer ein Projekt dieser Größenordnung zu schultern ist die Erkenntnis, dass es ohne die Flurbereinigung im „Obernhofer Goetheberg“ in den 1980er Jahren und ohne einzelbetriebliche Maßnahmen der Familie Scherer in der „Weinährer Giebelhöll“ heute keinen bestandsfähigen Weinbau im gegenwärtigen Umfang an der Lahn mehr geben würde.

Aus dieser Einsicht ist der Wunsch entstanden ebenso wie die vorausgegangene Winzergeneration etwas für den Erhalt und die Zukunftsfähigkeit des Lahn-Weinbaus beizutragen.

Dies ist, wie bei der vorausgegangenen Flurbereinigung, nicht vom einzelnen Winzer und nicht ohne Unterstützung durch beratende und begleitende Behörden und die öffentliche Hand leistbar.

Daher sieht man im Rahmen dieses Projektes„Zukunftsfähige Strukturierung des Weinbaus an der Lahn“die Möglichkeit einerseits den Weinbau an der Lahn für zukünftige Generationen zu sichern, andererseits die Vernetzung mit anderen bestehenden oder gerade entstehenden Projekten zu verbessern. Damit verpflichtet sich dieses Projekt dem eigentlichen ILE Grundgedanken, einer Integrierten Ländlichen und nachhaltigen Entwicklung.

Insbesondere strukturelle Veränderungen in der Flächenausstattung der Weinbaubetriebe sind notwendig, Brach liegendes Gelände im Anschluss an die neu ausgewiesenen Rebflächen (sog. Pufferflächen) ist freizustellen und dauerhaft offen zu halten. Neben dem Schutz der Weinberge vor Vogelfraß und Wildschäden führt dieses auch zur verbesserten Besonnung und Belüftung, außerdem wird das Orts- und Landschaftsbild erheblich aufgewertet.
Auf der Grundlage des bestehenden Wegenetzes sollen die Voraussetzungen für den Einsatz eines Raupenmechanisierungssystemes (RMS) zur maschinellen Bewirtschaftung der Weinberge geschaffen werden.
Aus landespflegerischer Sicht kann das Verfahren dazu beitragen einen langfristig tragfähigen Ausgleich zwischen ökonomischen und ökologischen Ansprüchen herzustellen.

Durch die Flurbereinigung soll die Möglichkeit eröffnet werden, den Weinbau an der Lahn für zukünftige Generationen zu sichern.

Der bisherige Ablauf gestaltet sich wie folgt:

 

Am Dienstag, den 09.04.2013 wurde der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft mit nachfolgendem Ergebnis gewählt:

1. Vorsitzender

Norbert Massengeil-Beck

Borngasse 5a

56379 Obernhof

2. Vorsitzender

Reinhard Seibel

Hinterwiesen 28

56379 Weinähr

 

 

Vermessung:

Das Verfahrensgebiet orientiert sich an vorhandenen Wegmarkierungen. In Einzelfällen mussten im Oktober und November 2013 fehlende Grenzpunkte festgestellt werden.

Diese und nur diese fehlenden Punkte sindmomentan durch Markierungen sichtbar gemacht.

 

Im Mai 2014 wird der Erstellung des Gewässer und Wegeplanes begonnen, damit dieser durch die sehr aufwendigen Genehmigungsabläufe zum Abschluss gebracht werden kann. 

 

Weiterhin wird der Besitzübergang für 2016 angestrebt. So sind auch erste Neuanpflanzungen von Rebflächen im Frühjahr 2016 möglich.

Weitere Informationen bezüglich der Vereinfachten Flurbereinigung nach § 86 (1) Nr. 1 finden Sie hier.

WetterOnline
Das Wetter für
Obernhof
mehr auf wetteronline.de

www.obernhof.de für Unterwegs

Nutzen Sie unterwegs von Ihrem Smartphone unsere mobile Version. So können Sie leicht alle wichtigen und interessanten Informationen rund um Obernhof auch außerhalb Ihres Hauses nutzen und abrufen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Gemeinde Obernhof an der Lahn - alle Rechte vorbehalten