Der Lahn Camino

Das Phänomen 

Jakobus der Ältere, Sohn des Fischers Zebedäus, war als einer der 12 Apostel Jesu in Spanien als Missionar tätig. Nach Jerusalem zurückgekehrt, starb er im Jahr 44 n. Chr. den Märtyrertod. Im spanischen Santiago de Compostela sind der Überlieferung nach seine sterblichen Überreste anfangs des 9. Jahrhunderts wieder entdeckt worden. Sein Grab gehörte schon Ende des 10 Jahrhunderts zu den bevorzugten Pilgerzielen der christlichen Welt. 


Wie alle Reisenden benutzten auch die Jakobspilger bestehende Heeres- und Geleitstraßen, Handelswege, Fluss- und Bergübergänge. „An den vielbegangenen Wallfahrtswegen standen damals in der Entfernung von Tagesreisen Jakobuskirchen, Klöster, Kapellen, Hospitäler und Herbergen zur Aufnahme und Betreuung der Pilger.“ (Willi Eisenbarth). 


D e n  Jakobsweg schlechthin gibt es nicht, vielmehr entstand im Laufe der Jahrhunderte ein Geflecht aus Wegen, das in die Pilgerstätte Santiago mündet. Erkennungszeichen der Pilger war die Jakobsmuschel, die an Hut und Mantel getragen wurde. 

1987 erklärte der Europarat die historischen Jakobswege zur „Ersten Europäischen Kulturstraße“. Als europäisches Phänomen sind sie geeignet, das Bewusstsein für die kulturelle Identität Europas und die abendländische Erbschaft zu fördern und Europa als Raum der Begegnung und des gegenseitigen Kennenlernens erfahrbar zu machen. 


„Dante sah im Jakobus-Pilger den Hauptvertreter aller Pilger und Pilgerschaft schlechthin“. Der Europatourismus der Gegenwart hat in Santiago den „chancenreichen Ort alternativer Geschichts- und Meditationserfahrung“ entdeckt (Prof. Heinrich Kanz). Ein 25jähriger Santiago-Pilger hat das 1991 so ausgedrückt: „Du suchst eigentlich - jenseits des Religiösen - so ein Gefühl für dich selbst, und warum du so lebst wie du lebst“.

 

Seit über 30 Jahren erfreut sich das Wandern auf den Spuren des „Pilgervaters“ Jakobus wachsender Beliebtheit als Ausdruck des „sanften Tourismus“ und Gegenbewegung zum Massentourismus und bequemen Freizeitkonsum, als Aktivurlaub für Körper und Geist. 

 

Die Stationen

Nach Prof. Dr. Heinrich Kanz kann der Lahnhöhenweg (Markierung schwarzes „L“ auf weißem Grund) als heute gangbarer Weg der mittelalterlichen Jakobspilger aufgefasst werden. Der Taunusklub hat den „L“ der Taunusseite, links der Lahn, ausgeschildert (Markierung: gelbe Muschel auf blauem Grund). Prof. Kanz hat für diesen Weg den Begriff des „Lahn-Camino“ geprägt. 

 

Diez / Limburg: Altstadt Diez - Obernhof: 26 km

 

Im Rhein-Lahn-Kreis (Rheinland-Pfalz) beginnt der aus Hessen kommende Lahn-Camino in Diez. Für die Stadt des Grafenschlosses, des Schlosses Oranienstein (mit Nassau-Oranien-Museum) und schmucker Fachwerkhäuser ist die Jakobsthematik nicht belegt. Dagegen findet sich im Dom des benachbarten Limburg das Brustbild des Apostels „Jacobus major“ in der Emporenlinette, die kennzeichnende Pilgermuschel auf der Brust, im Hintergrund horizontal schwebend das Schwert als Instrument seiner Marter.


Von Diez aus windet sich der Weg hinauf zum Aussichtstempel am Geisberg (Blick auf Diez) und führt in den „Naturpark Nassau“, der den Jakobspilger bis nach Lahnstein, den Zielort des Lahn-Camino, begleitet. Über Fachingen (Mineralbrunnen) führt der Pilgerpfad durch die Gemarkung Birlenbach, Balduinstein (Burgruine), Schaumburg (Schloss im neugotischen Stil), nahe am Aussichtstempel „Gabelstein“ vorbei, durch’s „Höllochtal“ und Steinsberg, ins Rupbachtal, an Laurenburg und der gleichnamigen Burg vorbei, hinauf zur Ruine Brunnenburg, weiter oberhalb der Lahnschleuse Kalkofen, über den Aussichtspunkt Falkenhorst nach Obernhof (Winzerstuben, Kirche, Kanuanlegestelle) zum Kloster Arnstein.  

Obernhof / Seelbach: Obernhof – Nassau: 6 km

 

600 m weiter erreicht man Kloster Arnstein (14. Jh.), eine Wallfahrtsstätte, in der seinerzeit die Jakobswanderer Rast, Quartier und innere Einkehr gesucht haben dürften.

Am Kloster (Besichtigung möglich) verlässt der Lahn-Camino den „L“ und folgt dem „Europäischen Fernwanderweg E1 Flensburg – Genua“ (Markierung: weißes Andreaskreuz „X“ auf schwarzem Grund) nach Nassau

Alle obern aufgeführten Texte stammen aus der Homepage: Rhein-Lahn-Info/Jakobsweg

 

Dort finden Sie auch weitere Informationen zu anderen Streckenabschnitten, entlang des Camino an der Lahn.

WetterOnline
Das Wetter für
Obernhof
mehr auf wetteronline.de

www.obernhof.de für Unterwegs

Nutzen Sie unterwegs von Ihrem Smartphone unsere mobile Version. So können Sie leicht alle wichtigen und interessanten Informationen rund um Obernhof auch außerhalb Ihres Hauses nutzen und abrufen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinde Obernhof an der Lahn